Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Antidepressiva machen Ältere fit für den Alltag

Therapie bei Depressionen bessert auch die Fähigkeit, im Alltag allein zurecht zu kommen / Studie bei über 60jährigen

INDIANAPOLIS (mal). Eine konsequente antidepressive Therapie bei über 60jährigen hebt oft nicht nur deren schlechte Stimmung. Sie kann auch deren Selbständigkeit im Alltag erhalten und sogar wieder verbessern, bestätigen US-Forscher.

Gerade bei Älteren sei eine aggressive Diagnostik nötig, um Krankheiten, die die Selbständigkeit im Alltag - oft zunächst noch reversibel - beeinträchtigen, früh zu erkennen, fordern Dr. Christopher M. Callahan von der Universität in Indianapolis im US-Staat Indiana und seine Kollegen. Depressionen seien eine wichtige Quelle solcher Beeinträchtigungen.

In der Studie der US-Forscher erhielten 1800 depressive, im Alltag beeinträchtigte Patienten im mittleren Alter von 71 Jahren nur die Standardtherapie oder zusätzlich eine intensive Betreuung durch speziell dafür geschulte Krankenschwestern oder Psychologen.

Nach zwölf Monaten waren mit Standardtherapie bei 19 Prozent und mit zusätzlicher gezielter Betreuung bei 47 Prozent der Patienten die Depressionen wesentlich zurückgegangen.

Bei ihnen war die Punktezahl in der bei Depressiven angewandten Symptomen-Checkliste-20, kurz SCL-20, während der Therapie um mindestens die Hälfte gesunken. Patienten mit einem solchen guten Therapieerfolg schnitten gleichzeitig in Scores zur Bewältigung alltäglicher Anforderungen, dem primären Studienziel, signifikant besser ab (JAGS 53, 2005, 367).

Die größten Unterschiede wurden dabei bei den Fähigkeiten, finanzielle Dinge zu regeln und selbständig verschriebene Arzneien einzunehmen, dokumentiert. "Solche Fähigkeiten können bei der Entscheidung, ob eine ältere Person im Alltag allein zurecht kommt oder nicht, entscheidend sein", betonen die US-Forscher.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vielversprechendes Praxis-Projekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »