Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bündnis gegen Depression von BKK und Charité

BERLIN (ami). Der BKK Bundesverband und die Charité wollen Migranten im Umgang mit Depressionen stärken. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundestags-Präsidentin Rita Süßmuth und des türkischen Generalkonsuls Aydin Durusoy haben sie das "Berliner Bündnis gegen Depression" gegründet.

Nach BKK-Angaben erkranken auch viele Migranten daran. "Sprachliche Verständigung und kulturelle Besonderheiten machen es sehr schwer, Depressionen zu erkennen. Daher brauchen wir für Migranten mehr Zugangsmöglichkeiten", fordert Klaus-Dieter Voß vom BKK Bundesverband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »