Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bündnis gegen Depression von BKK und Charité

BERLIN (ami). Der BKK Bundesverband und die Charité wollen Migranten im Umgang mit Depressionen stärken. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundestags-Präsidentin Rita Süßmuth und des türkischen Generalkonsuls Aydin Durusoy haben sie das "Berliner Bündnis gegen Depression" gegründet.

Nach BKK-Angaben erkranken auch viele Migranten daran. "Sprachliche Verständigung und kulturelle Besonderheiten machen es sehr schwer, Depressionen zu erkennen. Daher brauchen wir für Migranten mehr Zugangsmöglichkeiten", fordert Klaus-Dieter Voß vom BKK Bundesverband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »