Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bündnis gegen Depression von BKK und Charité

BERLIN (ami). Der BKK Bundesverband und die Charité wollen Migranten im Umgang mit Depressionen stärken. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundestags-Präsidentin Rita Süßmuth und des türkischen Generalkonsuls Aydin Durusoy haben sie das "Berliner Bündnis gegen Depression" gegründet.

Nach BKK-Angaben erkranken auch viele Migranten daran. "Sprachliche Verständigung und kulturelle Besonderheiten machen es sehr schwer, Depressionen zu erkennen. Daher brauchen wir für Migranten mehr Zugangsmöglichkeiten", fordert Klaus-Dieter Voß vom BKK Bundesverband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »