Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bündnis gegen Depression von BKK und Charité

BERLIN (ami). Der BKK Bundesverband und die Charité wollen Migranten im Umgang mit Depressionen stärken. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundestags-Präsidentin Rita Süßmuth und des türkischen Generalkonsuls Aydin Durusoy haben sie das "Berliner Bündnis gegen Depression" gegründet.

Nach BKK-Angaben erkranken auch viele Migranten daran. "Sprachliche Verständigung und kulturelle Besonderheiten machen es sehr schwer, Depressionen zu erkennen. Daher brauchen wir für Migranten mehr Zugangsmöglichkeiten", fordert Klaus-Dieter Voß vom BKK Bundesverband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »