Ärzte Zeitung, 31.05.2005

60 mg Duloxetin täglich ist die optimale Dosis

ATLANTA (ner). Trotz individueller Unterschiede in der Pharmakokinetik des seit kurzem zugelassenen Antidepressivums Duloxetin sind einmal 60 mg täglich als Start- und Erhaltungsdosis für die meisten Patienten optimal. Meist sei es nicht nötig, das volle Dosisspektrum auszunutzen, so Dr. John Greist aus Madison in den USA.

Die pharmakokinetischen Unterschiede im Stoffwechsel von Duloxetin (Cymbalta®), etwa zwischen Männern und Frauen, Rauchern und Nichtrauchern sowie alten und jungen Patienten, sind bekannt. Dennoch habe sich die 60-mg-Kapsel einmal täglich durchweg als die effektivste Dosis erwiesen, sagte Greist beim Kongreß der American Psychiatric Association (APA) in Atlanta in den USA.

Die 30-mg-Kapsel sei nur für wenige Patienten optimal, etwa bei bestehenden Nieren- oder Leberschäden. Vergleiche mit der 40-mg-Dosis hätten einen doppelt so großen Nutzen für die 60-mg-Dosis ergeben. Nur wenige bräuchten 90 oder 120 mg, so der Psychiater.

In Placebo-kontrollierten Zulassungsstudien bei Patienten mit schweren Depressionen waren mit Duloxetin innerhalb von acht Wochen Remissionsraten von 43 und 44 Prozent erzielt worden, so Greist bei einer Veranstaltung der Unternehmen Eli Lilly und Boehringer Ingelheim.

In den Placebo-Gruppen waren es 16 bis 29 Prozent - ein signifikanter Unterschied, der bereits nach zwei Wochen deutlich wurde. Zusätzlich zur Medikation sollte stets eine Psychotherapie erfolgen.

Greist forderte seine Kollegen außerdem auf, depressive Patienten gezielt zum Sexualleben zu befragen, das meist beeinträchtigt sei. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern verbessere sich mit der Duloxetin-Therapie die Libido und die Sexualfunktion, was mit Placebo nicht beobachtet werden könne. Auch Schmerzsyndrome besserten sich in Studien signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »