Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Schmerzlinderung bei depressiven Patienten wichtig

BAD HOMBURG (KHS). Fast siebzig Prozent der depressiven Patienten kommen ausschließlich wegen körperlicher Symptome wie Schmerzen zu Hausärzten. Bei solchen Patienten ist es wichtig, daß eine antidepressive Therapie auch die körperlichen Symptome lindert.

Persistieren bei depressiven Patienten die körperlichen Symptome auch nach dem Ende einer depressiven Phase, sei die Gefahr hoch, daß solche Patienten Rezidive bekommen. Darauf wies Professor Hans-Jürgen Möller von der LMU München hin.

Anzustreben sei deshalb eine Remission, bei der auch die körperlichen Symptome möglichst vollständig zurückgehen, sagte Möller bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly in Bad Homburg.

Dazu seien vor allem Antidepressiva wie Duloxetin (Cymbalta®) hilfreich, die sowohl die Serotonin- als auch die Noradrenalin-Aufnahme hemmen. Duloxetin müsse nur einmal täglich eingenommen werden und wirke gleichermaßen auf die Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme in die Nervenzelle - im Unterschied zu anderen modernen dualen Antidepressiva.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »