Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Licht steuert Vorgänge in den Nebennieren

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Licht regt offenbar die Ausschüttung von Hormonen aus den Nebennieren an, die den Stoffwechsel, die Reaktion des Körpers auf Streß, aber auch den Tagesrhythmus von Organen regulieren.

Diese Entdeckung haben Wissenschaftler um Dr. Hitoshi Okamura von der Universität in Kobe in Japan gemacht (Cell Metabolism 2, 2005, 297). Die Forscher liefern damit eine mögliche Erklärung für die positive Wirkung einer Lichttherapie, etwa bei Depressionen oder Schlafstörungen.

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie bei Mäusen den Effekt auf den Organismus. Die Lichttherapie löste in deren Nebennieren eine Kaskade von Genaktivitäten und in der Folge die gesteigerte Ausschüttung von Glukokortikoiden aus.

Der Effekt kam über den Einfluß des Lichts auf den Nucleus suprachiasmaticus im Hypothalamus zustande. Dieser Hirnkern ist der Sitz der inneren Uhr, die den knapp 24stündigen Rhythmus biologischer Vorgänge steuert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »