Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Forscher am UKE erhält Wyeth-Preis

MÜNSTER (eb). Der Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst geht in diesem Jahr nach Hamburg, teilt das Unternehmen mit. Ausgezeichnet wurde Dr. Holger Jahn von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf.

Prämiert wurde eine Arbeit über biologische Mechanismen, die pathologisch aktivierte Streßsysteme hemmen können. Die Fehlaktivierung dieser Systeme ist an der Entstehung von Depressionen und Angststörungen beteiligt. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Infos: Forschungspreis@wyeth.com, Bewerbungsschluß für den Wyeth-Forschungspreis 2006 ist der 31. März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »