Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Forscher am UKE erhält Wyeth-Preis

MÜNSTER (eb). Der Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst geht in diesem Jahr nach Hamburg, teilt das Unternehmen mit. Ausgezeichnet wurde Dr. Holger Jahn von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf.

Prämiert wurde eine Arbeit über biologische Mechanismen, die pathologisch aktivierte Streßsysteme hemmen können. Die Fehlaktivierung dieser Systeme ist an der Entstehung von Depressionen und Angststörungen beteiligt. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Infos: Forschungspreis@wyeth.com, Bewerbungsschluß für den Wyeth-Forschungspreis 2006 ist der 31. März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »