Ärzte Zeitung, 20.09.2006

TIP

Depressive brauchen viel Info zur Therapie

Gerade bei depressiven Patienten gilt es, die Therapietreue zu stärken. Denn ihnen fällt es oft besonders schwer, ihre Krankheit als körperliches Leiden zu akzeptieren.

So ist es wichtig, Patienten zu Beginn einer Pharmakotherapie darauf hinzuweisen, daß die Wirkung von Antidepressiva erst nach zwei bis drei Wochen eintritt. Professor Gerhard Laux vom Bezirkskrankenhaus Gabersee rät zudem, die Patienten zu informieren, daß die Medikamente mehrere Monate, bei häufigen Rezidiven sogar mehrere Jahre genommen werden müssen.

Sinnvoll ist auch, den Beipackzettel gemeinsam zu besprechen und verängstigte Patienten zu versichern, daß moderne Antidepressiva meist gut vertragen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »