Ärzte Zeitung, 01.09.2006

Alle 47 Minuten tötet sich ein Mensch

BERLIN (ddp.vwd). Mehr als 11 000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben.

Damit gebe es mehr Suizide als Tote durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen, Aids und Gewalttaten zusammen, so Armin Schmidtke vom Nationalen Suizid Präventionsprogramm. Durchschnittlich alle 47 Minuten töte sich eine Person selbst.

2004 hat es in Deutschland 10 733 Suizide gegeben - davon 7939 bei Männern und 2794 bei Frauen. Selbstmorde seien bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen, so Schmidtke. In den vergangenen Jahren ist die Zahl von Suiziden alter Menschen überproportional gestiegen.

Weitere Infos: www.suizidpraevention-deutschland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »