Ärzte Zeitung, 23.11.2006

Chronisch Kranke oft auch depressiv

BERLIN (dpa). Chronische Erkrankungen und Depressionen sind oft eng verbunden: Menschen mit Diabetes, Adipositas oder nach Schlaganfall haben ein höheres Risiko für Depressionen - und umgekehrt.

"Der enge Zusammenhang zwischen psychischen und körperlichen Erkrankungen muß dringend weiter untersucht werden", sagte Professor Fritz Hohagen von der Uniklinik Lübeck beim Kongreß für Psychiatrie und Psychotherapie in Berlin. Vermutlich sei die erhöhte Ausschüttung des Streßhormons Kortisol ein Bindeglied zwischen chronischer Erkrankung und Depression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »