Ärzte Zeitung, 23.11.2006

Chronisch Kranke oft auch depressiv

BERLIN (dpa). Chronische Erkrankungen und Depressionen sind oft eng verbunden: Menschen mit Diabetes, Adipositas oder nach Schlaganfall haben ein höheres Risiko für Depressionen - und umgekehrt.

"Der enge Zusammenhang zwischen psychischen und körperlichen Erkrankungen muß dringend weiter untersucht werden", sagte Professor Fritz Hohagen von der Uniklinik Lübeck beim Kongreß für Psychiatrie und Psychotherapie in Berlin. Vermutlich sei die erhöhte Ausschüttung des Streßhormons Kortisol ein Bindeglied zwischen chronischer Erkrankung und Depression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »