Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Forschung zu Depression und Angst geehrt

BERLIN (eb). Wissenschaftler aus Berlin und Jena sind in Berlin mit dem diesjährigen Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Preis geht zu einem Teil an Privatdozent Andreas Ströhle von der Charité. Er hatte nachgewiesen, daß regelmäßiger Sport Depressionen und Angst mindert. Dies geschieht durch ein Hormon, das im Herzen produziert wird und Streßhormone hemmt.

Der zweite Preisträger, Professor Karl-Jürgen Bär aus Jena, hat sich mit der Wechselbeziehung zwischen Schmerz und Depression befaßt. Depressive Patienten haben oft starke Schmerzen und dadurch eine erhöhte Rückfallrate, umgekehrt werden Schmerz-Patienten oft depressiv. Die Arbeit des Psychiaters kommt der Therapie bei beiden Patientengruppen zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »