Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Forschung zu Depression und Angst geehrt

BERLIN (eb). Wissenschaftler aus Berlin und Jena sind in Berlin mit dem diesjährigen Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Preis geht zu einem Teil an Privatdozent Andreas Ströhle von der Charité. Er hatte nachgewiesen, daß regelmäßiger Sport Depressionen und Angst mindert. Dies geschieht durch ein Hormon, das im Herzen produziert wird und Streßhormone hemmt.

Der zweite Preisträger, Professor Karl-Jürgen Bär aus Jena, hat sich mit der Wechselbeziehung zwischen Schmerz und Depression befaßt. Depressive Patienten haben oft starke Schmerzen und dadurch eine erhöhte Rückfallrate, umgekehrt werden Schmerz-Patienten oft depressiv. Die Arbeit des Psychiaters kommt der Therapie bei beiden Patientengruppen zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »