Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Stipendien für Forschung zu Depression

BERLIN (eb). Drei Wissenschaftler haben die GlaxoSmithKline-Stipendien zur Erforschung von Manie und Depression erhalten. Die Verleihung fand beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) statt.

Ein Förderbetrag von 3750 Euro geht an Julia Rothe von der Freien Universität Berlin. Die Tierärztin erforscht die Bedeutung eines Serotonin-Rezeptors in der Pathophysiologie der Depression an transgenen Mäusen. Ebenfalls 3750 Euro erhält Dr. Florian Seemüller von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er untersucht, ob bei Patienten mit bipolaren Störungen ein Zusammenhang zwischen dem Homocysteinspiegel, kognitiven Defiziten und dem Ansprechen auf eine Vitaminsubstitution besteht. Das Projekt von Dr. Thomas Stegemann von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf wird mit 7500 Euro gefördert. Thema: Wie wirken Antidepressiva auf die Hirnstruktur junger Mädchen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »