Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Stipendien für Forschung zu Depression

BERLIN (eb). Drei Wissenschaftler haben die GlaxoSmithKline-Stipendien zur Erforschung von Manie und Depression erhalten. Die Verleihung fand beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) statt.

Ein Förderbetrag von 3750 Euro geht an Julia Rothe von der Freien Universität Berlin. Die Tierärztin erforscht die Bedeutung eines Serotonin-Rezeptors in der Pathophysiologie der Depression an transgenen Mäusen. Ebenfalls 3750 Euro erhält Dr. Florian Seemüller von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er untersucht, ob bei Patienten mit bipolaren Störungen ein Zusammenhang zwischen dem Homocysteinspiegel, kognitiven Defiziten und dem Ansprechen auf eine Vitaminsubstitution besteht. Das Projekt von Dr. Thomas Stegemann von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf wird mit 7500 Euro gefördert. Thema: Wie wirken Antidepressiva auf die Hirnstruktur junger Mädchen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »