Ärzte Zeitung, 29.01.2008

Depressive profitieren von Kognitionstraining

BERLIN (ugr). Depressive Patienten profitieren von einem computergestützten kognitiven Training. Das hat eine Untersuchung an der Uniklinik Innsbruck ergeben.

An der Studie, die vor kurzem auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist, nahmen 48 Patienten teil. Die Trainingsgruppe absolvierte 20 Sitzungen computergestütztes kognitives Training (zweimal wöchentlich je 30-45 Minuten). Dabei wurden mit alltagsnahen Aufgaben Reaktion, Vigilanz sowie sprachliche und intellektuelle Leistungsfähigkeit geprüft.

Folge: Es besserten sich Aufmerksamkeit und Konzentration sowie die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung. Zudem hellte sich die Stimmung auf. In der Kontrollgruppe ohne ein solches Training kam es dagegen zu keinen Verbesserungen. Die Studienautoren um Dr. Elisabeth Trebo wollen die Ergebnisse jetzt in einer größeren Studie überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »