Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Alte Depressive im Abseits

GÜNZBURG (dpa). "Das Suizid-Problem bei alten Menschen ist bisher vernachlässigt worden", moniert Professor Armin Schmidtke aus Würzburg.

Hilfsangebote zur Vermeidung von Suiziden seien zu sehr auf Jugendliche ausgerichtet. Jede zweite Frau, die Suizid begeht, sei über 60 Jahre alt, bei den Männern seien 40 Prozent der Suizidanten älter als 60 Jahre, sagte der Psychologe vom Uniklinikum Würzburg der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Gründe für Suizid im Alter seien etwa Angst vor Krankheit und vor Verlust der Autonomie sowie die Angst, zum Pflegefall zu werden. Alte depressive Menschen würden sich Ärzten oft nicht anvertrauen, weil sie befürchteten, gegen ihren Willen stationär psychiatrisch oder medikamentös behandelt zu werden. Vor allem Alkohol- und Medikamentenmissbrauch seien Symptome bei suizidgefährdeten älteren Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »