Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Alte Depressive im Abseits

GÜNZBURG (dpa). "Das Suizid-Problem bei alten Menschen ist bisher vernachlässigt worden", moniert Professor Armin Schmidtke aus Würzburg.

Hilfsangebote zur Vermeidung von Suiziden seien zu sehr auf Jugendliche ausgerichtet. Jede zweite Frau, die Suizid begeht, sei über 60 Jahre alt, bei den Männern seien 40 Prozent der Suizidanten älter als 60 Jahre, sagte der Psychologe vom Uniklinikum Würzburg der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Gründe für Suizid im Alter seien etwa Angst vor Krankheit und vor Verlust der Autonomie sowie die Angst, zum Pflegefall zu werden. Alte depressive Menschen würden sich Ärzten oft nicht anvertrauen, weil sie befürchteten, gegen ihren Willen stationär psychiatrisch oder medikamentös behandelt zu werden. Vor allem Alkohol- und Medikamentenmissbrauch seien Symptome bei suizidgefährdeten älteren Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »