Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Druck an der Uni - Immer mehr Studenten werden seelisch krank

MÜNCHEN (dpa) - Seit der Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge leiden nach Ansicht von Hochschulseelsorgern immer mehr Studenten unter Stress und psychischen Krankheiten.

"Wir erhalten Rückmeldung von den Hochschulen und Studentenwerken, dass die Zahl der Studenten mit Depressionen oder Burnout-Syndrom wächst", sagte Robert Lappy vom Erzbischöflichen Ordinariat München der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die neuen Studiengänge seien stark verschult und in vielen Seminaren gebe es Anwesenheitspflicht. Gleichzeitig müssten die Studenten oft selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen, weil in Deutschland im Vergleich zu den USA oder Großbritannien das Stipendienwesen zu wenig ausgeprägt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »