Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Forschungspreis für Allgemeinmedizin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Für Studien zur Versorgung depressiver Patienten in Hausarztpraxen erhält das Team um Professor Jochen Gensichen von der Uni Frankfurt / Main den mit 25 000 Euro dotierten "Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008".

Der Preis wird am Freitag bei einem Kongress in Berlin verliehen. Das Team entwickelte einen erfolgreichen Behandlungsansatz: Das Praxisteam ruft die Patienten regelmäßig an und erfragt mit Checklisten die Situation.

Eine Studie ("PRoMPT") habe bewiesen, dass damit die Behandlung effektiv unterstützt werde. Die Gruppe will nun untersuchen, ob damit auch Patienten mit anderen chronischen Krankheiten geholfen werden kann."Erste Erfolge konnten wir mit Kollegen des Universitätsklinikums Heidelberg bei Arthrose erzielen", sagte Gensichen, der inzwischen seine Arbeiten am Universitätsklinikum Jena fortsetzt.

Allein in Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren mit Depressionen. Die erste Anlaufstelle für die Betroffenen ist die Hausarztpraxis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »