Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Forschungspreis für Allgemeinmedizin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Für Studien zur Versorgung depressiver Patienten in Hausarztpraxen erhält das Team um Professor Jochen Gensichen von der Uni Frankfurt / Main den mit 25 000 Euro dotierten "Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008".

Der Preis wird am Freitag bei einem Kongress in Berlin verliehen. Das Team entwickelte einen erfolgreichen Behandlungsansatz: Das Praxisteam ruft die Patienten regelmäßig an und erfragt mit Checklisten die Situation.

Eine Studie ("PRoMPT") habe bewiesen, dass damit die Behandlung effektiv unterstützt werde. Die Gruppe will nun untersuchen, ob damit auch Patienten mit anderen chronischen Krankheiten geholfen werden kann."Erste Erfolge konnten wir mit Kollegen des Universitätsklinikums Heidelberg bei Arthrose erzielen", sagte Gensichen, der inzwischen seine Arbeiten am Universitätsklinikum Jena fortsetzt.

Allein in Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren mit Depressionen. Die erste Anlaufstelle für die Betroffenen ist die Hausarztpraxis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »