Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Tipp

Zu leicht gekränkt? An Depression denken!

Denken Sie auch einmal an eine Depression, wenn Patienten immer wieder darüber klagen, wie sehr sie sich durch das Verhalten anderer Menschen verletzt fühlen! Der Verdacht auf eine Depression könnte sich vor allem dann verdichten, wenn die Auslöser offensichtlich Lappalien sind.

Denn auch eine übersteigerte Kränkbarkeit kann Symptom einer Depression sein. Es handelt sich um eine atypische Form, wie Professor Hans-Peter Kapfhammer aus Graz in einer CME-Einheit erläutert. Solche Patienten können durchaus noch auf positive Lebensereignisse reagieren. Hellhörig sollte man als Arzt vor allem dann werden, wenn sie über weitere Begleitstörungen wie Hyperphagie oder Hypersomnie berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »