Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Depressionen sorgen für mehr Fehltage

HAMBURG (dpa). Krankschreibungen nehmen nach einer Statistik der Techniker Krankenkasse (TK) weiter zu. 11,2 Tage waren die TK-versicherten Erwerbspersonen 2008 durchschnittlich krankgeschrieben.

Das sei ein Anstieg von 2,5 Prozent, so die TK. Häufiger geworden sind vor allem Fehltage wegen psychischer Probleme und Atemwegskrankheiten.

[03.02.2009, 19:00:06]
Dr. Günter Wolowski 
AU wg. psychischer Erkrankung
Bedingt durch die Honorarreform werden wir Psychiater in Zukunft noch weniger Zeit für den einzelnen Patienten zur Verfügung haben.
AU-Zeiten werden sich verlängern.Zwar zahlt die
Krankenkasse dann z.B. in Nordrhein nur noch 16 Euro im Monat für die Arztkosten. Kosten für Medikamente und Krankengeld werden aber zwangsläufig steigen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »