Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Fragebogen erleichtert Burnout-Diagnose

20 Fragen ermöglichen Abgrenzung zu Depressionen / Hohes Kontrollbedürfnis bei Burnout-Kranken

NEU-ISENBURG (ug). Ein Burnout-Syndrom lässt sich nicht einfach von einer Depression abgrenzen. Wie eine kleine Studie ergeben hat, ist aber ein hohes Kontrollbedürfnis spezifisch für einen Burnout. Bei der Diagnose kann jetzt auch ein neuer Fragebogen helfen.

"Ich kann nicht mehr", "Ich fühle mich schlapp, bin nur noch schlechter Stimmung" - wenn Patienten in der Hausarzt-Praxis solche Sätze äußern, kann das auf ein Burnout-Syndrom, aber auch auf eine Depression deuten. Die genaue Diagnose ist wichtig, weil sich die Therapien unterscheiden. So sind Antidepressiva beim Burnout meist nur kurz und unterstützend angezeigt, bei einer Depression dagegen oft für länger unverzichtbar. Allerdings kann ein Burnout-Syndrom ohne Therapie in eine schwere Depression münden. Daran erinnern Dr. Katja Geuenich und Dr. Wolfgang Hagemann von der Röher Parkklinik in Eschweiler (Der Hausarzt 1, 2009, 36).

In einer kleinen Studie haben die Ärzte 82 depressive Patienten - 50 ohne Burnout und 32 mit dieser Zusatzdiagnose - per Fragebögen untersucht. Wie sich herausstellte, unterschieden sich die Patienten nicht in den Kernsymptomen, wohl aber in den Belastungsprofilen: Burnout ist enger mit dem Beruf und dem Bedürfnis nach Kontrolle verknüpft als die Depression. Auch ist die berufliche Belastung bei den Burnout-Patienten erhöht. Besonders gefährdet sind Menschen mit sozialen Berufen wie Ärzte, Lehrer oder Sozialarbeiter.

Um den niedergelassenen Kollegen, die ja meist die ersten Ansprechpartner der Patienten sind, die Diagnose zu erleichtern, haben Geuenich und Hagemann Skalen und Fragebögen zum Burnout erarbeitet und in mehreren Studien validiert. So ist der Fragebogen BOSS zum Selbstausfüllen gedacht und online zugänglich. In 20 Fragen wird nach Arbeitsbelastung- und Zufriedenheit sowie nach dem Verhältnis zu Freunden und Angehörigen gefragt

Den Fragebogen gibt es unter www.roeher-parkklinik.de/boss_fragebogen.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »