Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Patientin vergessen: zwei Millionen Dollar Schadenersatz

NEW YORK(dpa). Mehr als 24 Stunden musste eine 49-jährige Jamaikanerin im vergangenen Jahr ohne Hilfe in der Notaufnahme einer New Yorker Klinik warten, danach starb sie unbeachtet auf dem Boden des Wartezimmers. Jetzt bekommt ihre Familie zwei Millionen Dollar (1,44 Millionen Euro) Schadenersatz.

Wie die "New York Times" am Donnerstag berichtete, hat die Stadt als Trägerin der psychiatrischen Klinik die Verantwortung für den Vorfall übernommen.

Die Frau, eine sechsfache Mutter, litt an Depressionen. Sie war deshalb in die Notaufnahme des Krankenhauses gekommen. Dem Obduktionsbefund zufolge starb sie nach der langen Wartezeit, weil Blutklumpen aus den Beinen in ihre Lunge wanderten.

Ein Video aus dem Wartezimmer zeigte, wie die Frau mit Krämpfen zu Boden fiel. Selbst danach kümmerte sich länger als eine Stunde niemand um sie, obwohl Krankenhauspersonal in den Raum kam. Die Gesundheitsbehörde versichert, dass die Betreuung in den psychiatrischen Einrichtungen inzwischen verbessert worden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »