Ärzte Zeitung, 10.06.2009

IGWiG kritisiert Pfizer wegen Antidepressivums

NEU-ISENBURG(dpa/eb). Das IQWiG hat dem Unternehmen Pfizer vorgeworfen, Daten zu Reboxetin (Edronax®) zurückzuhalten. Damit behindere Pfizer die bestmögliche Behandlung von Depressiven, teilte das IQWiG in Köln mit. Das Mittel mit dem Wirkstoff sei in mindestens 16 Studien getestet worden, von 9 Studien fehlten jedoch die zentralen Informationen zur Bewertung der Arznei. Edronax® ist bereits seit 1997 bei Depressionen zugelassen.

"Wir haben dem IQWiG ausreichend Daten zur Verfügung gestellt, diejenigen Daten, die sich aus unserer Sicht für eine Nutzenbewertung von Edronax® auch im Vergleich zu anderen Arzneien eignen", so Pfizer.

Eine Verpflichtung, alle verfügbaren Daten zusammenzutragen, bestehe nicht und ergebe sich auch nicht aus der mit dem IQWiG abgeschlossenen Vereinbarung, die nicht das "ob", sondern das "wie" der Zurverfügungstellung vertraulicher Daten betrifft. Ein Zurückhalten von Daten zum Nachteil von Ärzten und Patienten könne man nicht erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »