Ärzte Zeitung, 18.09.2009

Kommentar

Hausarzt mit verlängertem Arm

Von Angela Speth

Nachhaltige ambulante Betreuung - so ungewöhnlich ist das Konzept bei chronischen Erkrankungen nicht. Überraschend an der PRoMPT-Studie zu Depressionen aber ist, dass nicht etwa hochausgebildete Spezialisten, etwa Psychologen, eingespannt waren, sondern medizinische Fachangestellte. Als verlängerten Arm des Arztes hätten die Patienten sie wahrgenommen, berichtet Studienleiter Professor Jochen Gensichen der "Ärzte Zeitung".

Die Milderung der Depression war zwar nicht übermäßig stark, aber durchaus signifikant und damit gesamtgesellschaftlich relevant. "Das ist eine Sensation, das hat keiner geglaubt", so der Experte vom Institut für Allgemeinmedizin in Jena.

Zugute kommt sein Konzept dem gesamten Dreieck der Beteiligten: Die Ärzte der Studie freuten sich, mehr Zeit für das eigentliche Gespräch zu haben, die Patienten fühlten sich unterstützt, die Arzthelferinnen aufgewertet.

Ebenfalls Erfreuliches gibt es zur Kosteneffizienz, die derzeit untersucht wird: Nach ersten Hinweisen lassen sich Arbeitsunfähigkeitstage einsparen. Alles in allem ist PRoMPT ein Votum für die Kompetenz selbst der kleinen Praxis - und ein Modell auch für chronische körperliche Krankheiten.

Lesen Sie dazu auch:
Praxisteam betreut erfolgreich depressive Patienten

[18.09.2009, 07:31:41]
Dipl.-Psych. Angelika Tusche 
Zuwendung
Die Ergebnisse der Studie verwundern mich als Psychotherapeutin wenig. Zuwendung war/ist schon immer eine heilsame (wenn nicht die heilsamste) Variante. Leider bleibt diese heutzutage häufig auf der Strecke. Aber solange Leistungsziffern minimalst bugetiert werden, wird nicht die liebevolle und fachlich kompetente Zuwendung forciert, sondern das Arbeitstempo. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »