Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Studie: Antidepressivum fördert Suizidgedanken bei Männern

LONDON (dpa/men). Das Antidepressivum Nortriptylin fördert Forschern zufolge bei männlichen Patienten Selbstmordgedanken stärker als ein anderes Mittel. In einer Studie hätten die mit der Substanz behandelten Männer zehnmal häufiger an Suizid gedacht als mit dem Wirkstoff Escitalopram behandelte Patienten.

Darauf weisen Wissenschaftler um Dr. Nader Perroud vom Kings College London hin (BMC Medicine online vorab). Bei den weiblichen Probanden wurde der Effekt nicht beobachtet.

Die Forscher hatten 811 Erwachsene von 18 bis 72 Jahren mit mittleren bis schweren Depressionen untersucht, die noch nie eine manische Phase hatten.

Lesen Sie zu dieser Studie auch:
Antidepressiva verhindern Suizidgedanken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »