Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Johanniskraut in Depressions-Leitlinie

MÜNCHEN (eb). Wie das Komitee Forschung Naturmedizin (KFN) hinweist, ist in der neuen S3-Leitlinie / Nationale Versorgungs-Leitlinie Unipolare Depression auch die Therapie mit Johanniskraut-Präparaten bei leichter und mittelschwerer Symptomatik berücksichtigt.

Es werde empfohlen, nur die Präparate für die Therapie einzusetzen, für die eine klinische Wirksamkeit durch eigene Studien belegt ist, zitiert das KFN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »