Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Herzinsuffizienz macht Frauen depressiv

MANNHEIM (dpa). Frauen mit einer Herzschwäche leiden häufiger unter Depressionen und Ängsten als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 150 Patienten mit Herzinsuffizienz an der Ruhr-Universität in Bochum.

Den Studienergebnissen zufolge litten 57,7 Prozent der Frauen unter Angst, bei den Männern waren es 41,8 Prozent, wie die Medizinerin Claudia Piper am Freitag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) in Mannheim erläuterte.

Noch deutlicher war der Unterschied aber bei Depressionen: Drei Monate nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus klagten 46,2 Prozent der Frauen und nur 22,4 Prozent der Männer über Depressionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »