Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Herzinsuffizienz macht Frauen depressiv

MANNHEIM (dpa). Frauen mit einer Herzschwäche leiden häufiger unter Depressionen und Ängsten als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 150 Patienten mit Herzinsuffizienz an der Ruhr-Universität in Bochum.

Den Studienergebnissen zufolge litten 57,7 Prozent der Frauen unter Angst, bei den Männern waren es 41,8 Prozent, wie die Medizinerin Claudia Piper am Freitag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) in Mannheim erläuterte.

Noch deutlicher war der Unterschied aber bei Depressionen: Drei Monate nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus klagten 46,2 Prozent der Frauen und nur 22,4 Prozent der Männer über Depressionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »