Ärzte Zeitung, 23.06.2010

Omega-3-Fette lindern offenbar Depressionen

NEU-ISENBURG (eis). Omega-3-Fettsäuren haben sich bei der Therapie von Patienten mit Major Depression - aber ohne begleitende Angststörungen - als wirksam erwiesen.

In einer randomisierten Studie in Kanada nahmen 432 Betroffene über acht Wochen täglich entweder 1050 mg Eicosapentaensäure (EPA) plus 150 mg Docosahexaensäure (DHA) oder Placebo ein (J Clin Psych online). Die Wirkstärke der Omega-3-Fettsäuren sei ähnlich gewesen wie die eines Antidepressivums, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »