Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Testosteron begünstigt Depression bei Frauen

PITTSBURGH (mut). Hohe Testosteronspiegel um die Menopause begünstigen offenbar Depressionen. Darauf deutet eine Studie bei 3300 Frauen im Alter von 42 bis 52 Jahren, die im Zeitraum von acht Jahren regelmäßig untersucht wurden. Bei Frauen mit relativ hohen Testosteronspiegeln war die Depressionsinzidenz um 15 Prozent erhöht. Bei Frauen mit einem starken Anstieg der Testosteronwerte während der Studie war die Inizidenz sogar um 23 Prozent erhöht, berichten US-Forscher aus Pittsburgh (Arch Gen Psychiatry. 2010; 67:598).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »