Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Testosteron begünstigt Depression bei Frauen

PITTSBURGH (mut). Hohe Testosteronspiegel um die Menopause begünstigen offenbar Depressionen. Darauf deutet eine Studie bei 3300 Frauen im Alter von 42 bis 52 Jahren, die im Zeitraum von acht Jahren regelmäßig untersucht wurden. Bei Frauen mit relativ hohen Testosteronspiegeln war die Depressionsinzidenz um 15 Prozent erhöht. Bei Frauen mit einem starken Anstieg der Testosteronwerte während der Studie war die Inizidenz sogar um 23 Prozent erhöht, berichten US-Forscher aus Pittsburgh (Arch Gen Psychiatry. 2010; 67:598).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »