Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Analgetikum lindert in wenigen Minuten Depressionen bei Bipolar-Patienten

BETHESDA (mut). Das Narkotikum und Analgetikum Ketamin eignet sich möglicherweise auch zur Therapie manisch-depressiver Patienten. Darauf deutet eine Pilotstudie bei 18 bislang therapieresistenten Patienten mit einer Bipolar-Erkrankung.

Die Patienten waren alle in einer depressiven Phase und erhielten eine Basistherapie mit Lithium oder Valproat, berichten US-Forscher vom National Institute of Mental Health in Bethesda (Arch Gen Psychiatry; 2010; 67: 793). Sie verabreichten den Patienten entweder eine Infusion mit Ketamin (0,5 mg/kg KG) oder Placebo, und zwar an zwei Tagen im Abstand von zwei Wochen.

Bereits 40 Minuten nach der Infusion waren die Depressionssymptome mit Ketamin deutlich zurückgegangen, die Wirkung hielt insgesamt drei Tage lang an, wobei der Unterschied zu Placebo am zweiten Tag nach der Infusion am größten war. 70 Prozent der Patienten sprachen auf die Therapie mit Ketamin an, aber nur sechs Prozent auf Placebo.

Vor allem die rasche antidepressive Wirkung von Ketamin sei vielversprechend, so die Studienautoren, da es bei den üblichen Antidepressiva und Stimmungsstabilisierern oft Tage bis Wochen dauert, bis sich die Wirkung bemerkbar macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »