Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Analgetikum lindert in wenigen Minuten Depressionen bei Bipolar-Patienten

BETHESDA (mut). Das Narkotikum und Analgetikum Ketamin eignet sich möglicherweise auch zur Therapie manisch-depressiver Patienten. Darauf deutet eine Pilotstudie bei 18 bislang therapieresistenten Patienten mit einer Bipolar-Erkrankung.

Die Patienten waren alle in einer depressiven Phase und erhielten eine Basistherapie mit Lithium oder Valproat, berichten US-Forscher vom National Institute of Mental Health in Bethesda (Arch Gen Psychiatry; 2010; 67: 793). Sie verabreichten den Patienten entweder eine Infusion mit Ketamin (0,5 mg/kg KG) oder Placebo, und zwar an zwei Tagen im Abstand von zwei Wochen.

Bereits 40 Minuten nach der Infusion waren die Depressionssymptome mit Ketamin deutlich zurückgegangen, die Wirkung hielt insgesamt drei Tage lang an, wobei der Unterschied zu Placebo am zweiten Tag nach der Infusion am größten war. 70 Prozent der Patienten sprachen auf die Therapie mit Ketamin an, aber nur sechs Prozent auf Placebo.

Vor allem die rasche antidepressive Wirkung von Ketamin sei vielversprechend, so die Studienautoren, da es bei den üblichen Antidepressiva und Stimmungsstabilisierern oft Tage bis Wochen dauert, bis sich die Wirkung bemerkbar macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »