Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Raphe-Kerne per Sonografie untersucht

BERLIN (MUC/FK). Eine relativ einfache Methode der nichtinvasiven Bildgebung ist die transkranielle Sonografie (TCS) durch das Temporalfenster. Damit können im Prinzip auch für eine bipolare Störung typische Veränderungen in Raphe-Kernen, der Substantia nigra oder dem Thalamus visualisiert werden, berichtete Privatdozent Hans Jörg Assion aus Detmold beim DGPPN-Kongress in Berlin.

Eine entsprechende Untersuchung ergab aber keine generell irreguläre Echogenität solcher Strukturen. Aber Assion fand bei bipolar Erkrankten mit hypoechogener Raphe signifikant höhere Werte in den Depressionsskalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »