Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Raphe-Kerne per Sonografie untersucht

BERLIN (MUC/FK). Eine relativ einfache Methode der nichtinvasiven Bildgebung ist die transkranielle Sonografie (TCS) durch das Temporalfenster. Damit können im Prinzip auch für eine bipolare Störung typische Veränderungen in Raphe-Kernen, der Substantia nigra oder dem Thalamus visualisiert werden, berichtete Privatdozent Hans Jörg Assion aus Detmold beim DGPPN-Kongress in Berlin.

Eine entsprechende Untersuchung ergab aber keine generell irreguläre Echogenität solcher Strukturen. Aber Assion fand bei bipolar Erkrankten mit hypoechogener Raphe signifikant höhere Werte in den Depressionsskalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »