Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Jeder dritte Schüler leidet an depressiver Verstimmung

HAMBURG (dpa). Fast jeder dritte Schüler in Deutschland leidet nach einer aktuellen Studie der DAK an depressiven Stimmungen.

"Die Probleme der Jugendlichen hängen oft mit Schulstress und Leistungsdruck zusammen", teilte die Krankenkasse am Donnerstag (28. April) in Hamburg mit.

Deutlich mehr Schüler seien an Haupt- und Realschulen (32 Prozent) betroffen als an Gymnasien (24 Prozent).

6000 Schüler an 25 Schulen befragt

Bei Schülern mit Migrationshintergrund liege der Anteil mit 36 Prozent besonders hoch.

Die Universität Lüneburg hat im Auftrag der Kasse knapp 6000 Schüler zwischen elf und 18 Jahren an 25 Schulen in sieben Bundesländern befragt.

DAK-Studie "Depressive Stimmungen bei Schülerinnen und Schüler"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »