Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Jeder dritte Schüler leidet an depressiver Verstimmung

HAMBURG (dpa). Fast jeder dritte Schüler in Deutschland leidet nach einer aktuellen Studie der DAK an depressiven Stimmungen.

"Die Probleme der Jugendlichen hängen oft mit Schulstress und Leistungsdruck zusammen", teilte die Krankenkasse am Donnerstag (28. April) in Hamburg mit.

Deutlich mehr Schüler seien an Haupt- und Realschulen (32 Prozent) betroffen als an Gymnasien (24 Prozent).

6000 Schüler an 25 Schulen befragt

Bei Schülern mit Migrationshintergrund liege der Anteil mit 36 Prozent besonders hoch.

Die Universität Lüneburg hat im Auftrag der Kasse knapp 6000 Schüler zwischen elf und 18 Jahren an 25 Schulen in sieben Bundesländern befragt.

DAK-Studie "Depressive Stimmungen bei Schülerinnen und Schüler"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »