Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Jeder dritte Schüler leidet an depressiver Verstimmung

HAMBURG (dpa). Fast jeder dritte Schüler in Deutschland leidet nach einer aktuellen Studie der DAK an depressiven Stimmungen.

"Die Probleme der Jugendlichen hängen oft mit Schulstress und Leistungsdruck zusammen", teilte die Krankenkasse am Donnerstag (28. April) in Hamburg mit.

Deutlich mehr Schüler seien an Haupt- und Realschulen (32 Prozent) betroffen als an Gymnasien (24 Prozent).

6000 Schüler an 25 Schulen befragt

Bei Schülern mit Migrationshintergrund liege der Anteil mit 36 Prozent besonders hoch.

Die Universität Lüneburg hat im Auftrag der Kasse knapp 6000 Schüler zwischen elf und 18 Jahren an 25 Schulen in sieben Bundesländern befragt.

DAK-Studie "Depressive Stimmungen bei Schülerinnen und Schüler"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »