Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Wahn plus Depression: schlechte Prognose

BOSTON (mut). Hören depressive Patienten auch Stimmen oder fühlen sie sich von Fremden kontrolliert, dann haben sie eine schlechte Prognose und sprechen weniger gut auf eine antidepressive Therapie an.

Das berichten US-Forscher aus Boston. Sie hatten über 4000 Depressionspatienten untersucht. Davon zeigte etwa ein Drittel Psychose-Symptome (Arch Gen Psychiatry. 2011; 68:351-360).

Bei diesen Patienten waren die Remissionsraten um etwa 20 bis 30 Prozent niedriger als bei Patienten ohne Psychose-Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »