Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Tai Chi beugt Stürzen und Depressionen vor

NEU-ISENBURG (eis). Alte Menschen profitieren von Tai Chi, berichten Forscher aus England und Korea. Sie haben 35 Übersichtsarbeiten aus England, China und Korea zu der Sportart ausgewertet.

Tai Chi kombiniert Tiefenatmung und Entspannung mit behutsamen und langsamen Bewegungen. Regelmäßige Übungen beugen bei alten Menschen Stürzen vor, indem sie die Balance verbessern, so die Forscher (Br J Sports Med online).

Die Übungen fördern zudem die seelische und körperliche Gesundheit. Symptome von Krebs oder Rheumatoider Arthritis wurden durch regelmäßiges Tai Chi aber nicht gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »