Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Tai Chi beugt Stürzen und Depressionen vor

NEU-ISENBURG (eis). Alte Menschen profitieren von Tai Chi, berichten Forscher aus England und Korea. Sie haben 35 Übersichtsarbeiten aus England, China und Korea zu der Sportart ausgewertet.

Tai Chi kombiniert Tiefenatmung und Entspannung mit behutsamen und langsamen Bewegungen. Regelmäßige Übungen beugen bei alten Menschen Stürzen vor, indem sie die Balance verbessern, so die Forscher (Br J Sports Med online).

Die Übungen fördern zudem die seelische und körperliche Gesundheit. Symptome von Krebs oder Rheumatoider Arthritis wurden durch regelmäßiges Tai Chi aber nicht gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »