Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Psycho-Screening hilft US-Schülern

NEW YORK (eis). Jugendliche profitieren von einem Screening auf psychische Krankheiten, belegt eine US-Studie. Bei erhöhtem Erkrankungsrisiko werden Betroffene identifiziert und einer Behandlung zugeführt.

Schülern hilft ein Screening-Programm auf seelische Gesundheit

Depression in jungen Jahren? In den USA soll die Früherkennung helfen.

© Mikael Damkier / fotolia.com

An der Untersuchung in den Jahren 2005 bis 2009 nahmen 2500 Jugendliche aus sechs High Schools in städtischer Umgebung teil, berichten die Forscher des TeenScreen* National Center for Mental Health Checkups an der Columbia University in New York (J Am Adcad Child Adolesc Psych 2011; 50: 881).

Alle füllten zum Screening einen evaluierten Fragebogen (Diagnostic Predictive Scales-8) aus mit dem sich Depressionen, Angststörungen und andere psychische Störungen erfassen lassen. Ergaben sich dabei Auffälligkeiten, wurden sie von einem ausgebildeten Kliniker in einem Interview weiter befragt und gegebenenfalls einer weiteren Diagnostik oder Therapie zugeführt.

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen hatten nach den Kriterien ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Drei von vier der Gefährdeten waren zum Screening-Zeitpunkt nicht in Behandlung, berichten die Forscher.

Nach dem Screening wurden 76 Prozent der gefährdeten Jugendlichen binnen 90 Tagen einem Therapeuten zugeführt. 56 Prozent erhielten dabei eine Therapie, definiert als mindestens drei Sitzungen bei einem Therapeuten oder eine mit Zustimmung des Behandlers beendete Therapie.

Jede zweite lebensbegleitende psychische Krankheit beginnt schon im Alter von 14 Jahren, berichten die Forscher. Früherkennung ist wichtig, weil Depressionen und andere psychischen Erkrankungen unbehandelt zu Schulversagen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Kriminalität, Gewalt und in tragischen Einzelfällen auch zu Suizid führen können.

Die meisten Betroffenen können wirksam behandelt werden und ein erfolgreiches Leben führen, betonen die Forscher.

* www.teenscreen.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »