Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Gruppentherapie hilft bei Depression

Gruppentherapie hilft bei Depression

PARIS (eb). Bei Herzpatienten sind Depressionen eine Ursache von vorzeitigem Tod. Depressive Herzpatienten profitieren dabei von gemeinsamer Gruppentherapie mit psychisch Gesunden.

Das hat eine Studie mit 275 Teilnehmern ergeben, die Dr. Barbara Murphy vom Heart Research Centre in Melbourne in Australien auf dem ESC in Paris vorgestellt hat.

In der Gruppentherapie seien depressiven Patienten ein positiver Umgang mit Krankheit und Emotionen sowie Strategien zu Bewegung, gesunder Kost und Raucherentwöhnung vermittelt worden, so Murphy.

Nach acht Wochen bewegten sich die depressiven Teilnehmer mehr und hatten wesentlich bessere LDL- und HDL-Werte als zuvor. In einer Kontrollgruppe ohne Intervention zeigten sich die positiven Effekte nicht.

Die psychisch gesunden Patienten seien für die Depressiven offenbar ein positives Vorbild. Nach Herzinfarkt oder Bypass-Op leidet etwa jeder vierte Patient unter Depressionen, zum Teil sehr lange Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »