Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Patientenleitlinie zu unipolarer Depression im Web

NEUE ISENBURG (eb). Eine jüngst erschienene Patientenleitlinie informiert leicht verständlich aufbereitet über Depression.

Basis ist die S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie "Unipolare Depression", die von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) initiiert und federführend entwickelt wurde.

Erstellt hat die Leitlinie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin in Zusammenarbeit mit Patientenvertretern. Patienten erfahren darin Wichtiges über das Krankheitsbild und wie bei Depressionen nach dem derzeit gültigen medizinischen Standard optimal behandelt werden kann.

Tipps für Angehörige im Umgang mit Patienten, Adressen und Literaturhinweise runden die Leitlinie ab. Sie soll Patienten in die Lage versetzen, die vom Arzt oder Therapeuten vorgeschlagene Behandlung besser nachzuvollziehen und ihnen somit die eigene Entscheidung für oder gegen eine Behandlung zu erleichtern, teilt die DGPPN mit.

Sowohl Lang- als auch Kurzfassung der Leitlinie unter: www. dgppn.de/ publikationen/leitlinien.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »