Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Patientenleitlinie zu unipolarer Depression im Web

NEUE ISENBURG (eb). Eine jüngst erschienene Patientenleitlinie informiert leicht verständlich aufbereitet über Depression.

Basis ist die S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie "Unipolare Depression", die von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) initiiert und federführend entwickelt wurde.

Erstellt hat die Leitlinie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin in Zusammenarbeit mit Patientenvertretern. Patienten erfahren darin Wichtiges über das Krankheitsbild und wie bei Depressionen nach dem derzeit gültigen medizinischen Standard optimal behandelt werden kann.

Tipps für Angehörige im Umgang mit Patienten, Adressen und Literaturhinweise runden die Leitlinie ab. Sie soll Patienten in die Lage versetzen, die vom Arzt oder Therapeuten vorgeschlagene Behandlung besser nachzuvollziehen und ihnen somit die eigene Entscheidung für oder gegen eine Behandlung zu erleichtern, teilt die DGPPN mit.

Sowohl Lang- als auch Kurzfassung der Leitlinie unter: www. dgppn.de/ publikationen/leitlinien.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »