Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Beugt Kaffee Depressionen vor?

BOSTON (eis). Der Genuss von täglich zwei oder drei Tassen Kaffee mit Koffein ist bei Frauen mit einem um 15 Prozent verringerten Risiko für Depressionen verbunden, berichten US-Forscher von der Harvard School of Public Health (Arch Intern Med 2011; 171: 1571).

Sie haben Daten von 50.739 Frauen aus der Nurses Health Study ausgewertet.

Die Probandinnen hatten im Jahr 1996 keine Depressionen gehabt; bis 2006 bekamen dann 2607 Teilnehmerinnen Depressionen.

Koffeinfreier Kaffee hat keinen Effekt auf Depressionsrate

Über ihren Kaffeekonsum hatten die Frauen in Fragebögen Auskunft gegeben.

Bei täglichem Konsum von zwei bis drei Tassen war die Depressionsrate im Vergleich um 15 Prozent geringer als bei Konsum von einer Tasse oder weniger. Keinen Effekt auf die Depressionsrate hatte koffeinfreier Kaffee.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »