Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Beugt Kaffee Depressionen vor?

BOSTON (eis). Der Genuss von täglich zwei oder drei Tassen Kaffee mit Koffein ist bei Frauen mit einem um 15 Prozent verringerten Risiko für Depressionen verbunden, berichten US-Forscher von der Harvard School of Public Health (Arch Intern Med 2011; 171: 1571).

Sie haben Daten von 50.739 Frauen aus der Nurses Health Study ausgewertet.

Die Probandinnen hatten im Jahr 1996 keine Depressionen gehabt; bis 2006 bekamen dann 2607 Teilnehmerinnen Depressionen.

Koffeinfreier Kaffee hat keinen Effekt auf Depressionsrate

Über ihren Kaffeekonsum hatten die Frauen in Fragebögen Auskunft gegeben.

Bei täglichem Konsum von zwei bis drei Tassen war die Depressionsrate im Vergleich um 15 Prozent geringer als bei Konsum von einer Tasse oder weniger. Keinen Effekt auf die Depressionsrate hatte koffeinfreier Kaffee.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »