Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Beugt Kaffee Depressionen vor?

BOSTON (eis). Der Genuss von täglich zwei oder drei Tassen Kaffee mit Koffein ist bei Frauen mit einem um 15 Prozent verringerten Risiko für Depressionen verbunden, berichten US-Forscher von der Harvard School of Public Health (Arch Intern Med 2011; 171: 1571).

Sie haben Daten von 50.739 Frauen aus der Nurses Health Study ausgewertet.

Die Probandinnen hatten im Jahr 1996 keine Depressionen gehabt; bis 2006 bekamen dann 2607 Teilnehmerinnen Depressionen.

Koffeinfreier Kaffee hat keinen Effekt auf Depressionsrate

Über ihren Kaffeekonsum hatten die Frauen in Fragebögen Auskunft gegeben.

Bei täglichem Konsum von zwei bis drei Tassen war die Depressionsrate im Vergleich um 15 Prozent geringer als bei Konsum von einer Tasse oder weniger. Keinen Effekt auf die Depressionsrate hatte koffeinfreier Kaffee.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »