Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Smartphone: Therapeut in der Hosentasche

CHICAGO (eis). Ein experimentelles Smartphone erkennt bei seinem Träger Symptome von Depressionen und schlägt Betroffenen Gegenmaßnahmen vor, etwa einen Freund zu besuchen.

Die Technik namens Mobilyze! habe bereits in einer Pilotstudie gezeigt, dass sie Depressions-Symptome lindert, berichtet die Northwestern University Feinberg School of Medicine.

Sensoren des Geräts registrieren Aufenthaltsort, Aktivitätslevel sowie sozialen Kontext und vergleichen die Werte mit den normalen Mustern eines Patienten. So erkenne das Gerät zum Beispiel, ob der Träger stundenlang zu Hause sitzt und grübelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »