Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Smartphone: Therapeut in der Hosentasche

CHICAGO (eis). Ein experimentelles Smartphone erkennt bei seinem Träger Symptome von Depressionen und schlägt Betroffenen Gegenmaßnahmen vor, etwa einen Freund zu besuchen.

Die Technik namens Mobilyze! habe bereits in einer Pilotstudie gezeigt, dass sie Depressions-Symptome lindert, berichtet die Northwestern University Feinberg School of Medicine.

Sensoren des Geräts registrieren Aufenthaltsort, Aktivitätslevel sowie sozialen Kontext und vergleichen die Werte mit den normalen Mustern eines Patienten. So erkenne das Gerät zum Beispiel, ob der Träger stundenlang zu Hause sitzt und grübelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »