Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Kongressvorschau

Depressionen, Angststörung, Burn-out

Depressionen, Angststörung, Burnout

Depressionen haben ein vielschichtiges Krankheitsbild und werden deshalb oft nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht erkannt. Dabei sind die therapeutischen Möglichkeiten günstig.

Ebenfalls häufig sind Angststörungen, zum Beispiel die generalisierten Angststörungen (früher als Angstneurose bezeichnet) und die Phobien. Hier ist ein besonderes Problem die Sozial-Phobie, die unnötige bis krankhafte Angst vor anderen Menschen mit entsprechender Rückzugsneigung und Isolationsgefahr.

Stark zugenommen haben in letzter Zeit Panik-Attacken; nicht selten müssen sie internistisch-notfallmäßig abgeklärt werden.

Eine wachsende Bedeutung hat inzwischen das Burn-out-Syndrom erlangt, dessen psychosoziale Folgen verhängnisvoll sein können. Wissenschaftlich wird es kontrovers diskutiert.

Es geht vor allem auf berufliche Überforderung zurück, aber auch auf eine Wesensart, die sich in einen Dauer-Stress auch hineinziehen lässt, ohne auf die notwendigen Regenerations-Pausen zu achten. Diese Einstellung macht eine Therapie nicht leicht.

Zu allen diesen Fragen und Problemen nimmt Professor Volker Faust auf dem 39. MEDcongress 2012 (1. bis 7. Juli) in Baden-Baden Stellung, wobei ihm vor allem das rechtzeitige Erkennen und Verstehen ein Anliegen ist.

Faust ist pensionierter Medizinaldirektor, jetzt praktiziert jetzt als Facharzt für Neurologie und als Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Er ist in einer eigenen Praxis in Ravensburg tätig.

Professor Volker Faust aus Ravensburg leitet das Seminar "Depressionen, Angststörung, Burnout" am Donnerstag, dem 5. Juli 2012, 14:00 - 17:00 Uhr, Raum S 10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »