Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Inselkoller

Höchste Depressionsrate bei Arbeitnehmern in Großbritannien

BRÜSSEL (eb). Bei jedem fünften Arbeitnehmer in Europa war schon irgendwann einmal eine Depression diagnostiziert worden, berichtet die European Depression Association (EDA) aus Anlass des Europäischen Depressionstags. Die höchste Depressionsrate hat laut Umfrage Großbritannien.

Höchste Depressionsrate bei Arbeitnehmern in Großbritannien

Jeder fünfte Arbeitnehmer in Europa hat schon einmal die Diagnose Depression erhalten - aber viele schweigen aus Angst.

© flutreiz / fotolia.com

In der IDEA-Umfrage (Impact of Depression in the Workplace in Europe Audit) waren über 7000 Menschen in Europa befragt worden, teilt die EDA mit. Die höchste Depressions-Rate verzeichnete danach Großbritannien (26 Prozent), die niedrigste Italien (12 Prozent).

Pro Depressions-Episode gehen nach Angaben der EDA durchschnittlich 36 Arbeitstage verloren.

Viele schweigen aus Angst um ihren Arbeitsplatz

Trotz der depressionsbedingten hohen Ausfallraten gab jeder vierte Arbeitnehmer an, seinen Arbeitgeber nicht über seine Depression unterrichtet zu haben.

Jeder Dritte unter ihnen erklärte, in der gegenwärtigen Wirtschaftslage um seinen Arbeitsplatz zu fürchten.

Unter den befragten Führungskräften berichtete beinahe jeder Dritte, keine offizielle Unterstützung für den Umgang mit depressiven Mitarbeitern zu erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »