Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Inselkoller

Höchste Depressionsrate bei Arbeitnehmern in Großbritannien

BRÜSSEL (eb). Bei jedem fünften Arbeitnehmer in Europa war schon irgendwann einmal eine Depression diagnostiziert worden, berichtet die European Depression Association (EDA) aus Anlass des Europäischen Depressionstags. Die höchste Depressionsrate hat laut Umfrage Großbritannien.

Höchste Depressionsrate bei Arbeitnehmern in Großbritannien

Jeder fünfte Arbeitnehmer in Europa hat schon einmal die Diagnose Depression erhalten - aber viele schweigen aus Angst.

© flutreiz / fotolia.com

In der IDEA-Umfrage (Impact of Depression in the Workplace in Europe Audit) waren über 7000 Menschen in Europa befragt worden, teilt die EDA mit. Die höchste Depressions-Rate verzeichnete danach Großbritannien (26 Prozent), die niedrigste Italien (12 Prozent).

Pro Depressions-Episode gehen nach Angaben der EDA durchschnittlich 36 Arbeitstage verloren.

Viele schweigen aus Angst um ihren Arbeitsplatz

Trotz der depressionsbedingten hohen Ausfallraten gab jeder vierte Arbeitnehmer an, seinen Arbeitgeber nicht über seine Depression unterrichtet zu haben.

Jeder Dritte unter ihnen erklärte, in der gegenwärtigen Wirtschaftslage um seinen Arbeitsplatz zu fürchten.

Unter den befragten Führungskräften berichtete beinahe jeder Dritte, keine offizielle Unterstützung für den Umgang mit depressiven Mitarbeitern zu erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »