Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Antidepressiva

Wann macht der Wechsel Sinn?

Wenn Antidepressiva nicht so wirken wie gewünscht, muss ein neues Medikament her. Aber wann sollte gewechselt werden? Eine neue Studie liefert jetzt Antworten.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Wann macht der Wechsel Sinn?

Wirkt das Antidepressivum? Nach Ergebnissen einer aktuellen Studie lässt sich das schnell beurteilen.

© Peter Maszlen / fotolia.com

BERLIN. Die EMC-Studie war eine vom Bundesforschungsministerium geförderte, randomisierte Studie an acht Zentren in Deutschland. Der Hintergrund: Retrospektive Daten aus diversen Studien deuten darauf hin, dass schon nach zwei Wochen mit hoher Sicherheit abgeschätzt werden kann, ob ein SSRI bei Depression anschlägt oder nicht.

Üblich sei bisher eine vier- bis achtwöchige Behandlung vor einem "Switch", sagte Privatdozent André Tadic von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Mainz.

Diesem de facto-Standard liege eine letztlich nie bewiesene Hypothese zugrunde, wonach "echte" antidepressive Effekte von Antidepressiva erst nach frühestens drei bis vier Wochen einträten.

Symptome innerhalb von zwei Wochen verbessert

Die EMC-Studie hat den frühen Therapiewechsel bei (vermuteter) Ineffektivität jetzt randomisiert untersucht. Tadic präsentierte erste Ergebnisse bei der DGPPN-Jahrestagung in Berlin. In der Studie wurden 879 Patienten mit Depression zunächst mit dem SSRI Escitalopram behandelt.

Die Patienten, bei denen sich die - anhand der HAM-D-17-Depressionsskala quantifizierten - Symptome nach zwei Wochen nicht um mindestens 20 Prozent gebessert hatten, wurden randomisiert zu entweder einem Therapiewechsel auf Venlafaxin oder aber weiterhin zu Escitalopram.

Nach weiteren zwei Wochen wurde in der Escitalopram-Gruppe dann bei Ineffektivität ebenfalls auf Venlafaxin gewechselt. In der Venlafaxin-Gruppe konnte zu diesem Zeitpunkt gegebenenfalls noch Lithium dazu kombiniert werden.

Vorteile für raschen Wechsel

Im Ergebnis zeigten sich Vorteile für den raschen Therapiewechsel, und zwar sowohl was die Remissionsrate (HAM-D-17 kleiner/gleich 7), die Ansprechrate als auch die Zeit bis zur Remission angeht.

Allerdings wurde beim primären Endpunkt (Remissionsrate nach acht Wochen) die statistische Signifikanz verfehlt (24 vs. 16 Prozent, p=0,21).

"Die Patienten erreichen bei raschem Therapiewechsel aber signifikant schneller eine Remission, und das bei sehr vergleichbarer Sicherheit und Verträglichkeit", so Tadic. In Summe liefere die EMC-Studie trotz des verfehlten primären Endpunkts eine solide Basis, um einen frühen Therapiewechsel bei depressiven Patienten mit ineffektiver Therapie zumindest in Erwägung zu ziehen.

Lesen Sie dazu auch:
DGPPN-Kongress: Depressionen lassen sich online behandeln

[28.11.2014, 17:00:20]
Dr. Lubica Schlupkova 
Symptome nach zwei Wochen verbessert.
Nach meinen Erfahrungen kann man schon nach 2 bei Citalopram 2x20 mg pro Tag eine verbesserung von den Symtomen beobachten,wenn dem Patienten Citalopram passt.Problem ist,dass ich kann nicht vorher wissen,ob der Patient die Übelkeit am Anfang der Therapie bekommt und dann das Medikament
ablehnt.Dafür erhöhe ich die Therapie langsam durch zwei Wochen und dabei
kann man nach 2 Wochen das Effekt nicht ganz erkennen,nur wenn der Arzt grosse Erfahrungen mit dieser Therapie hat. zum Beitrag »
[28.11.2014, 09:35:14]
Dr. Jürgen Clausen 
Unabhängig vom Thema ...
... seit wann kann man "Sinn machen"?
Ich würde mir bei der Ärztezeitung einen besseren Stil wünschen.
MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »