Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Unipolare Depression

Ärzte können Leitlinie kommentieren

BERLIN. Die "S3-Leitlinie und Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Unipolare Depression" wurde überarbeitet und steht nun zur Kommentierung bereit. Dabei sind laut KBV nicht nur Experten, sondern auch Interessierte eingeladen, bis zum 31. August die überarbeitete Leitlinie zu kommentieren.

Die eingegangenen Kommentare werden anschließend an den Expertenkreis der Leitlinie weitergeleitet, berichtet die KBV. Die Autorengruppe entscheide dann nach sorgfältiger Prüfung über deren Berücksichtigung. Voraussichtlich im Herbst soll die finale Versorgungsleitlinie veröffentlicht werden. (eb)

Leitlinie und Kommentarbogen können

unter www.kbv.de/html/1150_16284.php heruntergeladen werden.

Topics
Schlagworte
Depressionen (1183)
Berufspolitik (16861)
Organisationen
KBV (6343)
Krankheiten
Depressionen (2915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »