Ärzte Zeitung, 02.10.2015

Depression

Machen Antidepressiva aggressiv?

Menschen, die selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) einnehmen, begehen häufiger Gewaltverbrechen. Den Grund dafür konnte die schwedische Studie, in der diese Assoziation zutage getreten ist, aber nicht klären.

Von Robert Bublak

 Machen Antidepressiva aggressiv?

Aggressiv durch Antidepressiva? Die Quote an Schuldsprüchen aufgrund von Gewalttaten lag unter SSRI rund 20 Prozent höher.

© Edler von Rabenstein / fotolia.com

STOCKHOLM. Die antidepressive Therapie mit SSRI wird immer wieder in Zusammenhang mit Gewalttaten gebracht, sei es gegen die eigene, sei es gegen andere Personen. In früheren Studien kam es dabei zu widersprüchlichen Ergebnissen.

In manchen wurde eine Abnahme von Gewaltverbrechen bei zunehmenden SSRI-Verschreibungen beobachtet, in einer Übersichtsarbeit wurde hingegen ein Gewaltüberschuss konstatiert.

SSRI-Einnahme öfter bei Frauen

Die Neurowissenschaftlerin Yasmina Molero vom Karolinska-Institut in Stockholm hat zusammen mit Kollegen das schwedische Patientenregister nach SSRI-Verschreibungen in den Jahren 2006 bis 2009 durchforstet und diese Daten mit den Angaben im Kriminalregister während der gleichen Zeitspanne verglichen (PLoS Med 2015; online 15. September).

Insgesamt hatten mehr als 850.000 Schweden, immerhin knapp 11 Prozent aller Einwohner, ein SSRI-Rezept erhalten. Dabei war der Anteil unter den Frauen fast doppelt so hoch gewesen wie unter den Männern (14,1 versus 7,5 Prozent).

Analysiert wurde die Rate der Verurteilungen nach Gewalttaten, wobei Phasen, in denen eine Person ein SSRI-Präparat einnahm, mit Zeiten ohne eine solche Therapie verglichen wurden (intrapersonaler Vergleich). Dabei war festzustellen, dass unter SSRI die Quote an Schuldsprüchen aufgrund von Gewaltverbrechen rund 20 Prozent höher lag.

Absolut betrachtet wurden 1 Prozent der Untersuchten verurteilt. Aufgegliedert in Altersgruppen blieb die Beziehung zwischen der SSRI-Einnahme und Gewalttätigkeit aber nur in der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen signifikant, mit Risikosteigerungen von 40 Prozent bei den Männern und 75 Prozent bei den Frauen - übrigens nur bei Einnahme niedriger, nicht aber bei mittleren oder hohen Dosen.

Die Kriminalitätsrate in dieser Altersgruppe von SSRI-Behandelten betrug 3 Prozent. Bei älteren Menschen verschwand die Assoziation.

Einfluss von Störfaktoren möglich

Bedingt durch das Studiendesign lässt sich der Einfluss unerkannter Störfaktoren aber nicht ausschließen. Zum Beispiel konnten die Ergebnisse nicht nach der Schwere der Symptome abgeglichen werden.

Auch war unbekannt, wie zuverlässig die Patienten ihre Medikamente einnahmen und ob nicht Restsymptome wie Impulsivität und Feindseligkeit verblieben. Dies könnte zumal dann der Fall gewesen sein, wenn die Patienten an einer bipolaren Störung gelitten und nicht zugleich eine die Stimmung stabilisierende Substanz verordnet bekommen hatten.

Auffallend war zudem, dass sich Patienten unter SSRI doppelt so häufig aufgrund von Alkoholmissbrauch in notfallmäßige Behandlung hatten begeben müssen wie in den Zeiten ohne eine solche Medikation.

Schließlich bliebe das Problem der Rückwärtskausalität zu klären, wonach die Verurteilung wegen einer Gewalttat womöglich erst den Anlass für eine SSRI-Einnahme geliefert hat, insofern darauf eine Phase der Depression gefolgt sein könnte.

Andererseits hat die schwedische Studie nun einmal einen Zusammenhang zwischen der SSRI-Therapie in der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen und einer relativ hohen Rate an Gewalttaten solcher Personen gezeigt. Sollte sich dies in weiteren Untersuchungen in verändertem Design bestätigen, so Molero und Kollegen, wären einschlägige Warnhinweise zur SSRI-Therapie zu erwägen. Dabei sei aber auch zu bedenken, welche Nachteile sich aus einem Therapieverzicht ergeben könnten - etwa eine erhöhte Morbidität und Suizidmortalität.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Seltsame Fälle

[02.10.2015, 21:17:42]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wichtig ist, dafür sorgen Psychologen,
es ist immer ein anderer Schuld, wenn man sich daneben benimmt. zum Beitrag »
[02.10.2015, 19:49:06]
Werner Schmidtke 
Spätsommerloch?
Lesen.. zur Kenntnis nehmen und Haken dran. zum Beitrag »
[02.10.2015, 10:58:26]
Dipl.-Med Peter Bühler 
so was Blödes
... natürlich machen Antidepressiva aggressiver, das ist ja auch gewollt. In sofern ist doch die Frage, werden diese Aggressionen, die ja durchaus gesund seien können, häufiger als bei anderen Menschen ungesund und gewalttätig ausgelebt. Dies ist nach meiner Erfahrung v.a. bei denjenigen der 15 bis 24 jährigen der Fall, die zuvor ihre Depressionen mit Drogen selbst behandelt hatten. Wieviele in dieser Gruppe neben den AD noch andere Substanzen konsumiert haben, finde ich nirgens zu lesen. zum Beitrag »
[02.10.2015, 09:30:11]
Anthony Goeman 
Much ado about nothing
Kann man hier überhaupt von einem Studiendesign sprechen?
Der Ansatz der Studie ist m.E. methodisch äußerst fragwürdig. Es gab nicht mal eine Kontrollgruppe von 'symptomfreien' Personen, oder habe ich das überlesen. Es wurde nicht viel, wenn gar nichts gegen den Drittvariableneinfluß unternommen. Die Untersuchung scheint mir vollkommen sinnlos zu sein. "Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt,
wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?"
Genauso gut kann ich behaupten, solche "Studien" machen aggressiv. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »