Ärzte Zeitung online, 28.09.2016

Europäischer Depressionstag

Wie können Hausärzte Depressiven helfen?

BERLIN. Bei der Diagnose von Depressionen nehmen Hausärzte eine wichtige Rolle ein: Nicht nur als erste Anlaufstelle, sondern auch im weiteren Behandlungsverlauf. Bei der Pressekonferenz zum 13. Europäischen Depressionstag (EDD) am 1. Oktober unterstreichen Allgemeinärzte gerade in Berlin, wie wichtig dafür fundiertes Wissen über seelische Störungen und psychiatrische Erkrankungen ist. (aze)

Mehr dazu lesen Sie später auf aerztezeitung.de und ab 18 Uhr in unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »