1.  Langfristiger Erfolg: Tiefe Hirnstimulation lindert schwere Depressionen

[21.03.2017] Für Patienten mit schwerster Depression könnte eine Tiefe Hirnstimulation in einigen Jahren eine Behandlungsoption sein, berichten Forscher aus Freiburg  mehr»

2.  Verzagte Väter: Auch Papa bekommt den "Babyblues"

[07.03.2017] Die Schwangerschaft der Partnerin, die erste Zeit mit dem neuen Baby: Für Väter kann das ernste Folgen haben, zeigt eine neue Studie.  mehr»

3.  Armutsbericht 2017: Psychisch Erkrankte sind besonders von Armut bedroht

[02.03.2017] Die Armut in Deutschland ist auf einen neuen Höchststand von 15,7 Prozent angestiegen. Zu diesem Fazit kommt der aktuelle Armutsbericht, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Zum ersten Mal beleuchtet er auch die gesundheitlichen Folgen der Armut.  mehr»

4.  Experimentelle Studie: Depression durch Zytokin IL-6 ausgelöst?

[15.02.2017] Seit längerem wird vermutet, dass Zytokine an der Entstehung depressiver Störungen beteiligt sein könnten. Einen experimentellen Beleg dafür haben nun Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) gefunden, wie die UDE mitteilt.  mehr»

5.  Leitlinie: Empfehlung für Johanniskraut

[13.02.2017] Nach Aktualisierung der S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression im November 2015 ist nun die dazugehörige Patientenleitlinie in zweiter Auflage erschienen, wie  mehr»

6.  Studie zur Depression: Erfolg mit spezifischer Psychotherapie

[06.02.2017] Eine spezifische Psychotherapie zur Behandlung bei chronischer Depression, bei der belastende Beziehungserfahrungen berücksichtigt werden, ist einer unspezifischen unterstützenden Psychotherapie überlegen.  mehr»

7.  DAK-Analyse: Seelenleiden sorgen für die meisten Fehltage

[27.01.2017] Noch nie gab es so viele Ausfalltage im Job wegen psychischer Erkrankungen: Mit rund 246 Fehltagen je 100 Versicherte waren Seelenleiden 2016 auf dem Höchststand. Vor allem Frauen waren betroffen.  mehr»

8.  Angst und Depression: Phytotherapie stärkt Psyche und Geist

[23.01.2017] Pflanzliche Arzneimittel reduzieren Angst und Schlafstörungen bei Depression und verbessern die Gedächtnisleistungen.  mehr»

9.  Erforscht: Wie Nervennetze entstehen

[23.01.2017] Wie sich Nervenzellen im Gehirn zum sogenannten habenularen Nervennetz verbinden, haben Forscher aus Mannheim herausgefunden.  mehr»

10.  Kohortenstudie: Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

[20.01.2017] Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern.  mehr»