1.  Psychologie: Siegel für seriöse Online-Dienste

[25.05.2017] Im Gesundheitswesen sprießen die Start-ups aus den Löchern, die angeblich Menschen mit psychischen Problemen Hilfe anbieten.Ein neues Siegel soll für Qualität sorgen.  mehr»

2.  Johanniskraut-Extrakt: Phototoxische Reaktionen sind eine Ausnahme

[24.05.2017] Antidepressiva werden immer wieder mit einer erhöhten dermalen Lichtempfindlichkeit in Verbindung gebracht.  mehr»

3.  Niederländische Studie: Depression im Alter oft mit Polypharmazie verbunden

[17.05.2017] Ältere Hausarztpatienten mit Depression haben häufig somatische Begleiterkrankungen. Die hohe Zahl von Arzneimittelverordnungen lässt sich damit jedoch nicht vollständig erklären.  mehr»

4.  Registerstudie: Vagus-Nerv-Stimulation lindert Depressionen langfristig

[16.05.2017] Eine elektrische Stimulation des Vagusnervs kann Patienten mit therapieresistenter Depression über fünf Jahre hinweg helfen. In einer Registerstudie sind damit im Vergleich zur üblichen Behandlung fast doppelt so viele Betroffene in Remission gelangt.  mehr»

5.  Psychische Krankheiten: Ex-Patienten helfen in der Psychiatrie

[12.05.2017] Menschen, die psychische Krisen erfahren und durchlebt haben, helfen AkutBetroffenen als Genesungsbegleiter in alltäglichen Fragen weiter. Rund 1000 ehemalige Patienten haben inzwischen eine entsprechende Ausbildung im deutschsprachigen Raum absolviert. Wie auch Anna B. und Hakan A. aus Berlin.  mehr»

6.  E-Health: Apps sollen Wartezeit auf Psychotherapie überbrücken

[09.05.2017] Selbsthilfe-Tipps bei Depressionen, Deutung von Migräne-Anfällen: Beim Neurologen- und Psychiatertag wurden einige vielversprechende App-Trends für Ärzte und Patienten vorgestellt.  mehr»

7.  Ketamin: Warum US-Psychiater vorsichtig sind

[04.05.2017] Ketamin scheint zwar besonders rasch gegen Depressionen zu wirken, ist aber bei der Anwendung nicht unproblematisch. Psychiater aus den USA haben daher in einem Statement erste Regeln festgelegt.  mehr»

8.  Neue Projekte: Suizidprävention mit 3,5 Millionen Euro gefördert

[26.04.2017] Das Bundesministerium für Gesundheit will künftig Projekte für Aufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit bis zu 3,5 Millionen Euro fördern.  mehr»

9.  Depressionen: Online an der Versorgungslücke vorbei

[24.04.2017] In der Psychotherapie warten Patienten oft lang auf einen Behandlungsplatz. Eine Alternative soll ein neues Online-Portal darstellen.  mehr»

10.  5-alpha-Reduktase-Inhibitoren: Kein erhöhtes Risiko für Suizide, aber für Depression

[21.04.2017] Die Therapie mit 5-alpha-Reduktase-Inhibitoren birgt kein erhöhtes Suizidrisiko. Entsprechende Bedenken haben sich in einer kanadischen Studie nicht bestätigt. Völlig harmlos sind die Substanzen aber aus psychiatrischer Sicht trotzdem nicht.  mehr»