Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Tiermodell für Epilepsie entwickelt

HAMBURG (eb). Ein Tiermodell für Epilepsie haben Hamburger Forscher vom Klinikum Eppendorf entwickelt (Nat Neuroscience 8/1, 2005, 51). An den gezüchteten Mäusen läßt sich ablesen, was sich im Gehirn während der Entstehung der Epilepsie abspielt.

Die Forscher hoffen, daß mit Hilfe des Tiermodells schneller neue Medikamente gegen Epilepsie entwickelt werden können. Das Projekt der Wissenschaftler ist Teil des Nationalen Genomforschungsnetzes. Seit 2001 wird das Forschungsnetz vom Bundesforschungsministerium mit 315 Millionen Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »