Ärzte Zeitung, 02.02.2007

EU fördert Forschungen zu Epilepsie

MAINZ (eb). Wissenschaftler von der Universität Mainz haben zur Erforschung der Epilepsie eine Methode entwickelt, mit der sich bei frei beweglichen Ratten telemetrisch die Hirnaktivität messen lässt.

Das Projekt ist Teil der von der EU-Kommission geförderten Initiative "Funktionelle Genomik und Neurobiologie von Epilepsie: Eine Grundlage für neue therapeutische Strategien". In den nächsten vier Jahren soll die tierexperimentelle und klinische Epilepsie-Forschung mit rund zehn Millionen Euro gefördert werden, wie die Universität Mainz mitteilt. Beteiligt sind 22 Forschungseinrichtungen und vier Pharmaunternehmen aus zwölf europäischen Ländern.

In Europa haben etwa sechs Millionen Menschen eine Epilepsie. Bei jedem dritten Patienten liegt eine Therapieresistenz vor, das heißt sie sprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien nicht an.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (302)
Organisationen
Uni Mainz (330)
Krankheiten
Epilepsie (568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »