Ärzte Zeitung, 02.02.2007

EU fördert Forschungen zu Epilepsie

MAINZ (eb). Wissenschaftler von der Universität Mainz haben zur Erforschung der Epilepsie eine Methode entwickelt, mit der sich bei frei beweglichen Ratten telemetrisch die Hirnaktivität messen lässt.

Das Projekt ist Teil der von der EU-Kommission geförderten Initiative "Funktionelle Genomik und Neurobiologie von Epilepsie: Eine Grundlage für neue therapeutische Strategien". In den nächsten vier Jahren soll die tierexperimentelle und klinische Epilepsie-Forschung mit rund zehn Millionen Euro gefördert werden, wie die Universität Mainz mitteilt. Beteiligt sind 22 Forschungseinrichtungen und vier Pharmaunternehmen aus zwölf europäischen Ländern.

In Europa haben etwa sechs Millionen Menschen eine Epilepsie. Bei jedem dritten Patienten liegt eine Therapieresistenz vor, das heißt sie sprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien nicht an.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (305)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Krankheiten
Epilepsie (575)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »