Ärzte Zeitung, 24.09.2007

Levetiracetam durchbricht Status epilepticus

BERLIN (gvg). Bei vier von zehn Patienten mit Status epilepticus lässt sich der Krampf mit den Standardarzneien Benzodiazepin oder Phenytoin nicht durchbrechen. Auf dem Neurologen-Kongress in Berlin wurde jetzt über gute Erfahrungen mit Levetiracetam berichtet.

Levetiracetam (Keppra®) ist ein neueres Antikonvulsivum, das seit Sommer 2006 in einer intravenösen Applikationsform zur Verfügung steht. Sie ist für Patienten mit Epilepsie zugelassen. Dr. Susanne Knake aus Marburg berichtete auf der DGN-Jahrestagung von Erfahrungen mit bisher 15 Patienten auf einer neurologischen Intensivstation, die bei Status epilepticus mit der Substanz therapiert wurden.

"Die Ergebnisse sind sehr positiv", so Knake in Berlin. Levetiracetam habe den Status epilepticus bei allen Patienten durchbrochen. Die Behandlung sei gut toleriert worden. Lediglich zwei Patienten hätten als Folge der Therapie über Müdigkeit berichtet. Jetzt seien größere Studien nötig, um vor einer möglichen breiteren Verwendung von Levetiracetam eine Datenbasis zu schaffen.

Besonders geeignet könnte die Substanz für Patienten mit Leberversagen sein, weil sie nicht hepatisch eliminiert wird. Auch könnte die Substanz interessant sein für Patienten, die andere in der Leber verstoffwechselte Medikamente einnehmen, wie Cumarine oder bestimmte Antibiotika. Denn damit werden Interaktionen vermieden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (302)
Krankheiten
Epilepsie (568)
Wirkstoffe
Levetiracetam (27)
Phenytoin (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »