Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Fördert Gleichstrom die Hirnleistung?

JENA (mut). Die transkranielle Gleichstromstimulation kann offenbar nicht nur Anfälle bei Epilepsiekranken verhindern, sondern fördert nach Berichten von Eltern und Lehrern auch die schulischen Leistungen der Kinder.

Darauf hat Professor Jürgen Sperner von der Uniklinik Lübeck hingewiesen. In eigenen Experimenten überprüfte Sperner mit seinen Kollegen den Effekt der Methode auf die Vigilanz bei 20 Gesunden. Die Probanden wurden temporal stimuliert, und zwar anodal oder kathodal mit jeweils 1 mA für 15 Minuten, oder sie erhielten eine Scheinstimulation.

Nach linksseitiger kathodaler Stimulation verkürzte sich in Tests die Reaktionszeit signifikant. Bei den anderen Stimulations-Varianten und Scheinstimulation blieb die Reaktionszeit unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »