Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Atkins-Diät reduziert Anfälle bei Epilepsie

BALTIMORE (ars). Eine abgemilderte Atkins-Diät verringert bei erwachsenen Patienten mit therapieresistenter Epilepsie die Zahl der Anfälle signifikant. Das ergab eine Studie mit 30 Teilnehmern, die im Schnitt zehn Attacken pro Woche hatten.

Außer Fett und Eiweiß waren ihnen 15 g Kohlenhydrate täglich sowie Getränke und Kalorien nach Belieben erlaubt, um das Einhalten der Diät zu erleichtern. Nach drei Monaten waren die Episoden bei der Hälfte der Patienten um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Bei Kindern hat sich diese Ernährung, bei der im Körper reichlich Ketone gebildet werden, bereits als wirksam erwiesen (Epilepsia 49, 2008, 316).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »