Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Absetz-Versuch bei Antiepileptika lohnt sich

ROCHESTER (ars). Bei Kindern mit Epilepsie, die durch eine Medikation anfallsfrei geworden sind, lohnt sich ein Absetz-Versuch. Denn das Risiko therapieresistenter Rückfälle ist gering, so eine Mitteilung der Mayo-Klinik in Rochester.

In einer Studie hatten 20 von 56 Kinder innerhalb von acht Jahren nach Entzug der Medikamente wieder Anfälle, aber die meisten wurden durch eine erneute Behandlung symptomfrei. Langfristig blieben nur bei drei Teilnehmern therapieresistente Attacken zurück. Ein Absetzen der Medikation ist bei Kindern wegen der Nebenwirkungen wünschenswert, darunter kognitive Defizite, Verhaltensstörungen, Gewichtsprobleme und Leberschäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »